Der Großenritter Musikzug blickt voller Stolz und Dankbarkeit auf eine sehr lange Historie zurück. Als Gründungsjahr des Musikzugs gilt 1908, da in dem Jahr der erste öffentliche Auftritt dokumentiert ist. Wir haben unsere Geschichte für Sie mit viel Liebe zum Detail aufgearbeitet und laden Sie hier zu einer chronologischen Zeitreise ein. Besonderen Dank gilt hier unserem Ehrenvorsitzenden Reiner Heine, der seit vielen Jahren die Geschichte seines Heimatvereins begleitet und durch seine Recherchen, persönlichen Erinnerungen und viele Gespräche eine Aufbereitung in dieser Form überhaupt erst ermöglicht hat.

Zur Vorgeschichte des Musikzugs sei gesagt, dass die Wurzeln im Spielmannswesen der Turnvereine liegen. Als Gegenbewegung zur nationalistischen Deutschen Turnerschaft (DT), die nur selten Arbeiter in ihren Reihen duldete, entstanden Ende des 19. Jahrhunderts im Kaiserreich zahlreiche Arbeiterturnvereine. Ihr Zentralverband, der Arbeiter-Turnerbund (ATB),  ab 1919 Arbeiter-Turn- und -Sportbund (ATSB), hatte bereits in der Gründungssatzung die besondere Förderung des Spielmannswesens aufgenommen. In dieser Zeit entstanden im ganzen Deutschen Reich die ersten Turnvereine – so auch in 1898 in Großenritte. Turner zu sein war durchaus politisch und knüpfte an die freiheitlichen Ideen der “Turnerbewegung” von 1848 an. Aus den einst revolutionären Trommlern, Pfeifern und Hornisten wurden nun Spielmannszüge die mit Marschmusik zur Unterhaltung aufspielten. Häufig hatten die Musiker das Spielen beim Militär gelernt und gaben es dann entsprechend weiter.

Und Ende des 19. Jahrhunderts möchten wir daher auch mit unserer Chronik beginnen.

Chronik des Großenritter Musikzugs

1. Turnverein in Großenritte
Der Arbeiter-Turn- und Sportverein Großenritte (um 1908)

Gründung des ersten Turnvereins in Großenritte (mit dabei auch einige Spielleute mit Trommeln, Marschpfeifen und Signalhörnern). Foto um 1908 (rechts im Bild, mit dem Spielmannszug. Im Hintergrund die Gaststätte “Vor der Burg” in Großenritte)

1. gemeinsame Übungsstunden

Spielleute der Turnerbewegung aus Großenritte und dem Nachbarort Elgershausen treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Proben mit Trommeln und Pfeifen (Marschflöten) an der Lützelbrücke.

Offizielles Gründungsjahr
Der 1. Großenritter Spielmannszug im Gründungsjahr 1908

Gründung des 1. Großenritter Spielmannszugs (des Arbeiterturn- und Sportvereins Großenritte). Stabführung: Adam Lange (Gänsefeldstraße)

2. Großenritter Spielmannszug
Der 2. Spielmannszug in Großenritte (hier um 1912) gehörte der Deutschen Turngemeinde 07 an.

Gründung des 2. Großenritter Spielmannszugs (der Deutschen Turngemeinde 07). Stabführung: Heinrich Neuroth (Schulstraße)

1. Weltkrieg (1914-1918)

Die meisten Spielleute ziehen in den Krieg. Der Spielbetrieb in Großenritte kommt zum Erliegen.

Neubeginn nach dem Krieg

Trotz zahlreicher Verluste nehmen beide Großenritter Spielmannszüge nach dem 1. Weltkrieg den Spielbetrieb wieder auf.

Nur noch ein Spielmannszug
Festzug des Spielmannszugs durch Großenritte (1936)

Verbot der Arbeitersportvereine durch die Nationalsozialisten. Infolgedessen Zusammenschluss beider Großenritter Spielmannszüge im „Turn- und Sportverein 1907 Großenritte“ (Leitung: Heinrich Neuroth)

2. Weltkrieg (1939-1945)

Der Spielbetrieb kommt erneut vollständig zum Erliegen

Neubeginn nach dem Krieg

1945 wird der Turn- und Sportverein (TSV) Eintracht Großenritte gegründet. Es ist auch der Neubeginn des Großenritter Spielmannszugs nach dem Krieg, unter der Stabführung von Justus Hartmann (bis 1953), der sich bemühte alle verfügbaren Instrumente (Trommeln, Pfeifen und Signalhörner) zu sammeln und ehemalige Spielleute zum Neubeginn zu überreden. Geprobt wird in Großenritte in der Bahnhofs-Gaststätte Koch (heute „Arche“) und auf dem Zimmermannsplatz an der Niedensteiner Straße. Der Spielmannzug ist bis 1966 noch keine eigene Abteilung des TSV Eintracht Großenritte, sondern direkt dem Hauptverein unterstellt.

1. Auftritt nach dem Krieg

1. Auftritt nach dem Krieg (noch in ziviler Kleidung).

Einweihung der Langenberg-Kampfbahn
1949: Auftritt zur Einweihung der Langenbergkampfbahn in Großenritte (noch ohne Uniformen)

Auftritt zur Einweihung der Langenberg-Kampfbahn in Großenritte (noch in ziviler Kleidung). Das Erscheinungsbild des Spielmannszuges verändert sich wenig später: man tritt ab jetzt in Uniform auf, in der traditionellen Turnerkleidung ganz in Weiß, mit Vereinsabzeichen. Abteilungsleiter (bis 1954): Ludwig Hempel

1. Gau-Spielleutetreffen in Großenritte
Der Großenritter Spielmannszug, ab 1949 in traditioneller weißer Turnerkleidung als Uniform.

Spielmannszüge aus ganz Nordhessen treffen sich zum musikalischen Wettstreit auf der Langenbergkampfbahn. Der Großenritter Spielmannszug belegt den 1. Platz im Wertungsspielen und gilt in den 1950er Jahren weit über die Ortsgrenzen hinaus als einer der besten Spielmannszüge.

Bester Spielmannszug der Region
1950 - der Großenritter Spielmannszug in weißer Turneruniform

Der Großenritter Spielmannszug belegt erneut den 1. Platz beim Wertungsspielen, im Rahmen des Gau-Spielleutetreffens in Oberzwehren, mit über 250 Spielleuten, auf dem Mattenberg-Sportplatz.

Unter neuer Leitung

Neuer Stabführer (bis 1958): Hans Radloff, Abteilungsleiter (bis 1958): Walter Hempel.

Auftritt zum Kasseler “Zissel”-Fest

Auftritt auf dem Bahnhofsvorplatz in Kassel, zum „Zissel“-Fest, gemeinsam mit der Bundesbahnkapelle Bebra.

Einweihung Kulturhalle Großenritte

Auftritt im Rahmen der Einweihung der Kulturhalle Großenritte (seitdem Übungsstätte des Spielmannszugs bzw. später des Musikzugs). Bei der Bei der Einweihung des Kulturhauses am 13.10.1956 waren über 1000 Gäste anwesend, die das seinerzeit größte und schönste Haus dieser Art in Nordhessen bewundern konnten.

Gefragter Spielmannszug in der Region

Teilnahme am „Zissel“-Festzug in Kassel,  Festzug zur Sportplatzeinweihung des SV Hermannia Kassel,  Auftritt in der Stadthalle Kassel, bei einer Veranstaltung mit Ministerpräsident Dr. Georg August Zinn.

“Großer Zapfenstreich” + Auftritte vor dem Ministerpräsidenten

Als eine feste musikalische Größe in Nordhessen, nahmen die Großenritter u. a. am „Großen Zapfenstreich“ beim Heimat- und Schützenfest in Kassel-Bettenhausen teil und beim Festzug der Kirmes in Großenritte. Auch eine SPD-Wahlveranstaltung zur Bundestagswahl 1957, mit Ministerpräsident Dr. Georg August Zinn, in der überfüllten Stadthalle Kassel durften die Großenritter Spielleute musikalisch umrahmen.

50-jähriges Jubiläum des Großenritter Spielmannszugs

Zum 50-jährigen Jubiläum ist der Großenritter Spielmannszug Gastgeber des Gau-Spielleutetreffens in Großenritte (11 Spielmannszüge aus Nordhessen nehmen am Wertungsspielen teil).

Erweiterung um eine Fanfarengruppe

Zu Trommeln und Signalhörnern wird die musikalische Besetzung um Fanfaren erweitert (bis 1974 gab es diese Fanfarengruppe). Hans Radloff übernimmt die Abteilungsleitung. Neuer Stabführer: Kurt Weiler.

Gau-Spielleutetreffen in Hoof

1959 findet das Gau-Spielleutetreffen in Hoof statt, wieder mit einem großen Wertungsspielen. Neuer Abteilungsleiter (bis 1960 + 1965 bis 1966): Martin Hartmann

Neuer alter Abteilungsleiter

Abteilungsleiter wird erneut Hans Radloff (zunächst bis 1974), 1960 noch gemeinsam mit Walter Hempel und Heinrich Appel. Auftritt u.a. bei der „Sportschau des TSV Eintracht Großenritte“ in der Kulturhalle

1. großes Saalkonzert

Konzert des Spielmannszugs (Leitung: Hans Radloff), mit dem Tanzorchester Althans aus Gudensberg in der Kulturhalle Großenritte.

Karneval in der Großenritter Kulturhalle
1963, Karneval in der Kulturhalle Großenritte.

Bei den großen Karnevalsveranstaltungen in der Großenritter Kulturhalle (Foto: 1963, mit Fanfarengruppe) hat der Großenritter Spielmannszug viele Jahre zur Eröffnung gespielt.

Neues Erscheinungsbild des Spielmannszugs
1963 kamen zur weißen Turneruniform weinrote Trainingsjacken hinzu.

Zur weißen Turnerkleidung werden rote Trainingsjacken getragen, passend zu den Vereinsfarben des „Turn- und Sportvereins Eintracht Großenritte” (seit 1983: Großenritter Sportverein Eintracht Baunatal)

Der Großenritter Musikzug blickt voller Stolz und Dankbarkeit auf eine sehr lange Historie zurück. Als Gründungsjahr des Musikzugs gilt 1908, da in dem Jahr der erste öffentliche Auftritt dokumentiert ist. Wir haben unsere Geschichte für Sie mit viel Liebe zum Detail aufgearbeitet und laden Sie hier zu einer chronologischen Zeitreise ein.

Besonderen Dank gilt hier unserem Ehrenvorsitzenden Reiner Heine, der seit vielen Jahren die Geschichte seines Heimatvereins begleitet und durch seine Recherchen, persönlichen Erinnerungen und viele Gespräche eine Aufbereitung in dieser Form überhaupt erst ermöglicht hat.

Unsere Chronik beginnt schon 1889, also ein paar Jahre vor dem offiziellen Gründungsjahr:

Chronik des Großenritter Musikzugs

1. Turnverein in Großenritte
Der Arbeiter-Turn- und Sportverein Großenritte (um 1908)

Gründung des ersten Turnvereins in Großenritte (mit dabei auch einige Spielleute mit Trommeln, Marschpfeifen und Signalhörnern). Foto um 1908 (rechts im Bild, mit dem Spielmannszug. Im Hintergrund die Gaststätte “Vor der Burg” in Großenritte)

1. gemeinsame Übungsstunden

Spielleute der Turnerbewegung aus Großenritte und dem Nachbarort Elgershausen treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Proben mit Trommeln und Pfeifen (Marschflöten) an der Lützelbrücke.

Offizielles Gründungsjahr
Der 1. Großenritter Spielmannszug im Gründungsjahr 1908

Gründung des 1. Großenritter Spielmannszugs (des Arbeiterturn- und Sportvereins Großenritte). Stabführung: Adam Lange (Gänsefeldstraße)

2. Großenritter Spielmannszug
Der 2. Spielmannszug in Großenritte (hier um 1912) gehörte der Deutschen Turngemeinde 07 an.

Gründung des 2. Großenritter Spielmannszugs (der Deutschen Turngemeinde 07). Stabführung: Heinrich Neuroth (Schulstraße)

1. Weltkrieg (1914-1918)

Die meisten Spielleute ziehen in den Krieg. Der Spielbetrieb in Großenritte kommt zum Erliegen.

Neubeginn nach dem Krieg

Trotz zahlreicher Verluste nehmen beide Großenritter Spielmannszüge nach dem 1. Weltkrieg den Spielbetrieb wieder auf.

Nur noch ein Spielmannszug
Festzug des Spielmannszugs durch Großenritte (1936)

Verbot der Arbeitersportvereine durch die Nationalsozialisten. Infolgedessen Zusammenschluss beider Großenritter Spielmannszüge im „Turn- und Sportverein 1907 Großenritte“ (Leitung: Heinrich Neuroth)

2. Weltkrieg (1939-1945)

Der Spielbetrieb kommt erneut vollständig zum Erliegen

Neubeginn nach dem Krieg

1945 wird der Turn- und Sportverein (TSV) Eintracht Großenritte gegründet. Es ist auch der Neubeginn des Großenritter Spielmannszugs nach dem Krieg, unter der Stabführung von Justus Hartmann (bis 1953), der sich bemühte alle verfügbaren Instrumente (Trommeln, Pfeifen und Signalhörner) zu sammeln und ehemalige Spielleute zum Neubeginn zu überreden. Geprobt wird in Großenritte in der Bahnhofs-Gaststätte Koch (heute „Arche“) und auf dem Zimmermannsplatz an der Niedensteiner Straße. Der Spielmannzug ist bis 1966 noch keine eigene Abteilung des TSV Eintracht Großenritte, sondern direkt dem Hauptverein unterstellt.

1. Auftritt nach dem Krieg

1. Auftritt nach dem Krieg (noch in ziviler Kleidung).

Einweihung der Langenberg-Kampfbahn
1949: Auftritt zur Einweihung der Langenbergkampfbahn in Großenritte (noch ohne Uniformen)

Auftritt zur Einweihung der Langenberg-Kampfbahn in Großenritte (noch in ziviler Kleidung). Das Erscheinungsbild des Spielmannszuges verändert sich wenig später: man tritt ab jetzt in Uniform auf, in der traditionellen Turnerkleidung ganz in Weiß, mit Vereinsabzeichen. Abteilungsleiter (bis 1954): Ludwig Hempel

1. Gau-Spielleutetreffen in Großenritte
Der Großenritter Spielmannszug, ab 1949 in traditioneller weißer Turnerkleidung als Uniform.

Spielmannszüge aus ganz Nordhessen treffen sich zum musikalischen Wettstreit auf der Langenbergkampfbahn. Der Großenritter Spielmannszug belegt den 1. Platz im Wertungsspielen und gilt in den 1950er Jahren weit über die Ortsgrenzen hinaus als einer der besten Spielmannszüge.

Bester Spielmannszug der Region
1950 - der Großenritter Spielmannszug in weißer Turneruniform

Der Großenritter Spielmannszug belegt erneut den 1. Platz beim Wertungsspielen, im Rahmen des Gau-Spielleutetreffens in Oberzwehren, mit über 250 Spielleuten, auf dem Mattenberg-Sportplatz.

Unter neuer Leitung

Neuer Stabführer (bis 1958): Hans Radloff, Abteilungsleiter (bis 1958): Walter Hempel.

Auftritt zum Kasseler “Zissel”-Fest

Auftritt auf dem Bahnhofsvorplatz in Kassel, zum „Zissel“-Fest, gemeinsam mit der Bundesbahnkapelle Bebra.

Einweihung Kulturhalle Großenritte

Auftritt im Rahmen der Einweihung der Kulturhalle Großenritte (seitdem Übungsstätte des Spielmannszugs bzw. später des Musikzugs). Bei der Bei der Einweihung des Kulturhauses am 13.10.1956 waren über 1000 Gäste anwesend, die das seinerzeit größte und schönste Haus dieser Art in Nordhessen bewundern konnten.

Gefragter Spielmannszug in der Region

Teilnahme am „Zissel“-Festzug in Kassel,  Festzug zur Sportplatzeinweihung des SV Hermannia Kassel,  Auftritt in der Stadthalle Kassel, bei einer Veranstaltung mit Ministerpräsident Dr. Georg August Zinn.

“Großer Zapfenstreich” + Auftritte vor dem Ministerpräsidenten

Als eine feste musikalische Größe in Nordhessen, nahmen die Großenritter u. a. am „Großen Zapfenstreich“ beim Heimat- und Schützenfest in Kassel-Bettenhausen teil und beim Festzug der Kirmes in Großenritte. Auch eine SPD-Wahlveranstaltung zur Bundestagswahl 1957, mit Ministerpräsident Dr. Georg August Zinn, in der überfüllten Stadthalle Kassel durften die Großenritter Spielleute musikalisch umrahmen.

50-jähriges Jubiläum des Großenritter Spielmannszugs

Zum 50-jährigen Jubiläum ist der Großenritter Spielmannszug Gastgeber des Gau-Spielleutetreffens in Großenritte (11 Spielmannszüge aus Nordhessen nehmen am Wertungsspielen teil).

Erweiterung um eine Fanfarengruppe

Zu Trommeln und Signalhörnern wird die musikalische Besetzung um Fanfaren erweitert (bis 1974 gab es diese Fanfarengruppe). Hans Radloff übernimmt die Abteilungsleitung. Neuer Stabführer: Kurt Weiler.

Gau-Spielleutetreffen in Hoof

1959 findet das Gau-Spielleutetreffen in Hoof statt, wieder mit einem großen Wertungsspielen. Neuer Abteilungsleiter (bis 1960 + 1965 bis 1966): Martin Hartmann

Neuer alter Abteilungsleiter

Abteilungsleiter wird erneut Hans Radloff (zunächst bis 1974), 1960 noch gemeinsam mit Walter Hempel und Heinrich Appel. Auftritt u.a. bei der „Sportschau des TSV Eintracht Großenritte“ in der Kulturhalle

1. großes Saalkonzert

Konzert des Spielmannszugs (Leitung: Hans Radloff), mit dem Tanzorchester Althans aus Gudensberg in der Kulturhalle Großenritte.

Karneval in der Großenritter Kulturhalle
1963, Karneval in der Kulturhalle Großenritte.

Bei den großen Karnevalsveranstaltungen in der Großenritter Kulturhalle (Foto: 1963, mit Fanfarengruppe) hat der Großenritter Spielmannszug viele Jahre zur Eröffnung gespielt.

Neues Erscheinungsbild des Spielmannszugs
1963 kamen zur weißen Turneruniform weinrote Trainingsjacken hinzu.

Zur weißen Turnerkleidung werden rote Trainingsjacken getragen, passend zu den Vereinsfarben des „Turn- und Sportvereins Eintracht Großenritte” (seit 1983: Großenritter Sportverein Eintracht Baunatal)